Newsletter Marketing:
Ideen für die Welcome Email

Die Welcome Email ist der erste Eindruck Ihres Unternehmens, den Interessenten nach dem Newsletter Optin erhalten. Sie ist prägend für die Kundenbeziehung und spätere Öffnungsraten.

Der erste Eindruck hat das Potential zu etwas Großem

Im Marketing denken wir viel an den “Top of the Funnel” – wie wir also neue potentielle Kunden gewinnen können. Die Strategien, um Interessenten auf uns aufmerksam zu machen, ihr Interesse zu wecken, das schließlich in einer Interaktion mündet, sind vielfältig. Das Ziel einer solchen Interaktion ist oft die Newsletter-Anmeldung.

Optin geschafft – Ziel erreicht, oder?

Angenommen sie verkaufen Sonnenbrillen in einer belebten Fußgängerzone. Natürlich gestalten Sie Schaufenster und Eingangsbereich so einladend wie möglich und haben vielleicht sogar den Passantenstopper mit der aktuellen Sommeraktion aufgestellt. Jetzt ist das Ziel: Aufmerksamkeit erregen, Interesse wecken, Leute in den Laden locken, beraten, begeistern, verkaufen.

Diese Abfolge können wir auch mit unseren Newsletter Empfängern durchspielen. Mit erfolgreichem Optin ist die erste Hürde geschafft, die Leute sind bei uns im Laden und dann geht der Spaß los.

Jetzt kommt die zweite Hürde, die ist gnadenlos. Ich gebe zu, ich hab es schon oft gemacht, die Anti-Kundin sozusagen … in den Laden gehen, auf dem Absatz kehrt machen und wieder raus. Auch das passiert beim Newsletter. Angemeldet, abgemeldet. Ganz unkompliziert.

Ideen für Ihre Welcome Email

Danke sagen

Ein ernst gemeintes Dankeschön verfehlt seine Wirkung nicht. Beim heutigen Überangebot an Newsletter-Input ist es nicht selbstverständlich seine Email-Adresse zu hinterlassen. Und sind die Leute erstmal “im Laden” um die Sonnenbrillen zu begutachten wäre eine freundliche Begrüßung das Erste was wir tun, anstatt wieder auf die Straße zu laufen, um nach neuen Kunden Ausschau zu halten. (Online geht glücklicherweise beides zeitgleich ;))

Erzählen Sie was die Empfänger erwartet

Setzen Sie die richtige Erwartungshaltung bei Ihren Empfängern. Erklären Sie, was in den nächsten Tagen passieren wird (wenn Sie eine Email-Automation haben) oder welche Inhalte und Nutzen man vom Newsletter erwarten darf. Führen Sie hier ausschließlich Dinge an, die Sie tatsächlich liefern werden, denn ein “underdelivery” ist die denkbar schlechteste Ausgangssituation für eine Kundenbeziehung. Wer hingegen anfangs tief stapelt und dann mehr liefert als erwartet, wird Begeisterung auslösen.

Stellen Sie sich vor

Erzählen Sie, worum es Ihnen geht und warum Sie tun was Sie tun. Lassen Sie Ihre Newsletter Empfänger an Ihrer Vision und Ihrer persönlichen Motivation teilhaben. Geteilte Werte sind einer der wichtigsten zwischenmenschlichen Bindungsfaktoren.

Verschenken Sie einen Gutschein

Ein klassischer “Overdelivery” wäre ein nicht angekündigter Gutschein. Ein Rabatt als Gegenleistung für den Newsletter ist kein gefühltes Geschenk, es ist ein Deal mit gegenseitigem Nutzen. Wer jedoch unverhofft ein Geschenk mit geldwertem Nutzen erhält, wird freudig überrascht sein.

Empfehlen Sie weitere nutzbringende Inhalte

Sie kennen die Probleme Ihrer Kunden und wie diese gelöst werden können. Sprechen Sie eine Empfehlung für die besten Blogartikel auf Ihrer Website aus, geben Sie einen kostenfreien Tipp mit auf den Weg oder gewähren Sie Insiderinformationen aus Ihrem Arbeitsalltag. Lösen Sie ein typisches Problem, vor dem Ihre Kunden stehen.

Nächste Schritte empfehlen

Lassen Sie Ihre Newsletter Empfänger wissen, was Sie als nächstes tun können, um mit Ihnen zu interagieren. Abhängig von Ihrer WebSite, Blog oder Webshop könnte dies z.B. lauten: Profil vervollständigen, einen Download tätigen, ein Service in Anspruch nehmen, einen Guide lesen, etc.